« Zurück

An der Seite von Familien

Vom Baby bis zum jungen Erwachsenen – die Erziehungs-, Jugend- und Familienberatungsstellen der KJF sind an der Seite von Familien bei allen Entwicklungsfragen und Krisen.

Die Erziehungs-, Jugend- und Familienberatungsstellen der Katholischen Jugendfürsorge der Diözese Regensburg e.V. unterstützten im vergangenen Jahr 4.451 Kinder oder Jugendliche und ihre Eltern mit dem Ziel gelingender Entwicklungsprozesse. Die Hilfeangebote sind breit gestreut: Um mehr als 250 Prozent ist die Nachfrage nach früher Beratung für Eltern von Säuglingen und Kleinkindern von 2008 bis 2015 gestiegen. Auch bei Konzepten und zur Unterstützung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen in existentiellen Krisen sind die Beratungsstellen gefragte Anlaufstellen.

Bild v.li.: EB-Leiterin Britta Ortwein Feiler, Martin Kriekhaus, Dr. Joachim Weiß, Dr. Hermann Scheuerer-Englisch und KJF-Direktor Michael Eibl.

Wenn ein Kind auf die Welt kommt, ändert sich das Leben für die werdenden Eltern von Grund auf. Neben dem Glück, ein Kind zu bekommen, muss das ganze Leben neu organisiert werden. Wie geht es mit Partnerschaft, Beruf, Freundschaften weiter? Was braucht das Kind, wie kann ich als Elternteil den Bedürfnissen des Kindes gerecht werden? Wie wird die Versorgungsarbeit von uns Eltern gut aufgeteilt? Gelingt dies gemeinsam und fair? Diese Fragen und schwierige Lebenslage bereits in der frühen Elternphase belasten viele Eltern: Armut, Isolation, Fremdheit und Migration machen es ihnen schwer, ihrem Kind Sicherheit zu geben.

„Wir wissen aus der täglichen Arbeit unserer Beratungsstellen, wie oft die Familie selbst als sicherer Heimathafen gefährdet ist - durch Trennungs- und Scheidungssituationen, durch Einflüsse, die aus dem belastenden Arbeitsalltag heimgetragen werden, durch Herausforderungen und Überforderungen, denen Eltern - und vermehrt allein Erziehende - in der Turbo-Welt von Internet und Medien aber auch aufgrund prekärer finanzieller Situationen ausgesetzt sind. Eltern, Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene fühlen sich oft verloren in dieser Welt, und die vielen geflüchteten jungen Menschen fühlen sich heimatlos ohne ihre Familien. Damit Sicherheit wieder hergestellt werden kann, braucht es Menschen, die kompetent Rat geben und die ein Stück des Weges auch Begleiter sind. Dieser Aufgabe stellen sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Erziehungsberatungsstellen in ihrer täglichen Arbeit mit großem fachlichen und persönlichen Engagement", führt Michael Eibl, Direktor der Katholischen Jugendfürsorge Regensburg, aus.

„In vielen Situationen sind die Kinder- Jugend- und Familienberatungsstellen der KJF eine erste Anlaufstelle, um wieder mehr Sicherheit in der Erziehung in Lebenskrisen zu bekommen", betont Dr. Hermann Scheuerer-Englisch, Familienberater in Regensburg und Sprecher der Beratungsstellen. Im Jahr 2015 wandten sich 4.451 Familien an die zehn Beratungsstellen in der Oberpfalz und Niederbayern. Über 50 Prozent der angemeldeten Kinder haben eine Trennung ihrer Eltern erlebt, in 38 Prozent der Familien ist ein Elternteil allein erziehend.

"... Weil das Leben auf dich wartet!" - Die Kinder- Jugend- und Familienberatungsstellen der KJF sind eine erste Anlaufstelle für Familien mit ihren Kindern und junge Menschen, damit diese in Lebenskrisen wieder Perspektiven entwickeln können.

Die Beratungsstellen bieten den Familien, Kindern und Jugendlichen vielfältige Unterstützungsangebote an, angefangen von Beratungsgesprächen für Eltern, Familiengesprächen, Spieltherapie für Kinder und Jugendliche bis hin zu thematischen Gruppen. Die Beratung ist für die Ratsuchenden kostenfrei und vertraulich. „Es sollte gesellschaftlich noch viel mehr als bisher etwas Selbstverständliches werden, sich bei Sorgen und Fragen in der Familie zur Erziehung oder Entwicklung von Kindern und bei persönlichen Krisen Rat und Coaching, wie es modern heißt, zu holen. Alle sind herzlich willkommen", betont Dr. Scheuerer-Englisch.

Frühe Entwicklungs- und Erziehungsberatung
„Besonders die erste Zeit mit dem Baby und Kind ist wertvoll und Eltern sollten sich mit ihren Kindern wirklich wohlfühlen", meint Britta Ortwein-Feiler, Leiterin der Beratungsstelle in Cham und frühe Entwicklungsberaterin. 435 Kinder im Alter von 0 bis 3 Jahren wurden 2015 an den zehn Beratungsstellen angemeldet. Dies sind fast 10 Prozent aller beratenen Familien und gegenüber dem Jahr 2008 ein Anstieg um 253 Prozent. Dies ist sehr erfreulich, denn eine frühzeitige Beratung kann den Start ins Familienleben und die weitere Entwicklung des Kindes besonders erleichtern. Sieben der zehn Beratungsstellen der KJF nehmen seit 2012 an einem Modellprojekt zur frühen Entwicklungs- und Erziehungsberatung teil, aber auch die anderen drei Beratungsstellen bieten eine qualifizierte frühe Beratung an. Bei den angemeldeten Familien sind fast die Hälfte der Eltern allein erziehend (43 Prozent). Eine Möglichkeit zum Gespräch über das Kind und die aktuelle Lebenssituation tut hier besonders gut.

Psychisch belastete Jugendliche und Maßnahmen zur Suizidprävention
Deutliche Zahlen zur psychischen Belastung von Jugendlichen erläutert Dr. Joachim Weiß, Leiter der Beratungsstelle in Eggenfelden: 40 Prozent der 2015 angemeldeten Kinder (1.768) waren Jugendliche vom 12. Lebensjahr bis hin zum jungen Erwachsenenalter. Dies ist ein hoher Anteil. Fast 5 Prozent der Kinder und Jugendlichen wiesen eine depressive Verstimmung auf, 115 zeigten selbstverletzendes Verhalten, 95 äußerten Suizidgedanken und 11 hatten tatsächlich einen Suizidversuch gemacht. Die Beratungsstellen in Eggenfelden, Cham und Regensburg haben deshalb besondere Aktivitäten zur Suizidprävention gestartet: einen Flyer für Jugendliche, ein Filmforum und Beratungsangebote und Beratung im Chat, für die auf Facebook geworben wird. „Wir wollen Jugendliche in ihren Lebenswelten abholen und deutlich machen, dass Gespräche helfen können ebenso wie sich in einer Krise jemandem anzuvertrauen", betont Dr. Weiß.

Informationen über die Angebote und den Kontakt zu den Beratungsstellen der KJF finden Sie auf dem Internetportal der Beratungsstellen unter: www.erziehungsberatung-kjf.de

Download:

Weitere Informationen und Ansprechpartner:
Dr. Hermann Scheuerer-Englisch
Sprecher der Erziehungsberatungsstellen der KJF
Leiter der Erziehungsberatungsstelle Regensburg
Tel. 0941 79982-0